Die Krankenversicherung der Rentner (KVdR) als Vergünstigung

Die Krankenversicherung der Rentner, kurz KVdR genannt, ist keine Krankenkasse als Institution, sondern eine eigene Pflichtversicherung für Rentner. Man ist dort versichert, wenn man eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung beantragt hat.

Voraussetzungen

Nicht jeder Rentner ist aber nicht automatisch Pflichtmitglied der KVdR. Man muss Vorversicherungszeiten aufweisen, also eine bestimmte Zeit bereits gesetzlich krankenversichert gewesen sein. , und zwar neun Zehntel in der Zweiten Hälfte des Erwerbslebens.

Man muss aber nicht Pflichtmitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung gewesen sein. Auch wenn man freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert war, und die weiteren Voraussetzungen erfüllt (90 Prozent in der 2. Hälfte des Erwerbslebens) ist man in der KVdR krankenversichert. Es zählen auch Zeiten einer Familienversicherung.

Erfüllt man die Voraussetzungen, so ist man automatisch pflichtversichert in der Krankenversicherung (auch wenn man zuvor freiwillig versichert war).

Erfüllt man die Voraussetzungen nicht, so bleibt man weiter freiwilliges Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung (wenn man dies zuvor war). Man kann sich aber auch privat krankenversichern.

Konsequenzen aus der Unterscheidung pflichtversichert oder freiwillig versichert

Wenn man freiwillig als Rentner versichert ist, so muss man auf eine eventuell vorhandene private Rente, Lebensversicherung, oder auf Mieteinnahmen, Kapitaleinkünfte oder sonstige Einnahmen den vollen Kassenbeitrag zahlen.

Ist man pflichtversichert, so sind auf diese zusätzlichen Einnahmen keine Krankenkassenbeiträge zu leisten.

Arbeitet man neben dem Rentenbezug noch (im Arbeitsverhältnis oder selbständig), so muss man aus diesen Einkünften Beiträge zur Krankenversicherung zahlen, egal, ob man pflicht- oder freiwillig versichert ist.

Für freiwillig gesetzlich krankenversicherte Rentner gibt es aber die Beitragsbemessungsgrenze als Obergrenze für die Beitragszahlung.

Unterschiede in der Beitragshöhe zur Krankenversicherung bei freiwillig – pflichtversicherten Rentnern

Einkommensart Anteil bei Pflichtversicherung Anteil bei freiwilliger Versicherung
Gesetzliche Renten 50 % 100 %
Gesetzliche Unfallrente - -
Betriebsrente 100 % 100 %
Private Rente - 100 %
Lebensversicherung - 100 %
Kapitalerträge, Zinsen - 100 %
Mieteinnahmen - 100 %
Arbeitslohn 50 % 100 %
Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit 100 % 100 %

Fragen?

Stellen Sie sie in unserem Forum.