Wann haben Frauen einen Anspruch auf Frührente

Nur für Frauen, deren Geburtstag vor dem 1. Januar 1952 liegt, gilt als Besonderheit: sie können ab dem 60. Geburtstag in Rente gehen, wenn sie eine Wartezeit von mindestens 15 Jahren erfüllt haben und nach ihrem 40. Geburtstag mehr als 10 Jahre Pflichtbeiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben.

Für die Wartezeit zählen auch Zeiten der Pflege. Voraussetzung ist, dass mindestens 14 Stunden wöchentlich gepflegt werden muss, dies nicht beruflich erfolgen darf und dass der Pflegebedürftige in eine Pflegestufe eingruppiert ist. Die Pflegekasse des Pflegebedürftigen zahlt die Rentenversicherungsbeiträge. Das setzt einen Antrag durch ihn voraus.

Durch die Pflegezeiten werden dem Rentenkonto monatlich – je nach Pflegeaufwand – zwischen 672 und 2016 Euro gutgeschrieben. Wird ein Jahr gepflegt, so ergibt dies eine Rentenerhöhung von 7,32 bis 21,60 Euro.

Anrechnungszeiten gibt es hingegen nicht. Es zählen für die Erfüllung der Wartezeit also nicht die Zeiten einer Arbeitsunfähigkeit aufgrund einer Erkrankung, Zeiten der Arbeitslosigkeit, des Mutterschutzes, der Schulbildung oder des Studiums. Auch die Zeiten der Kindererziehung zwischen dem 3. und 10. Lebensjahr des Kindes zählen nicht als Anrechnungszeit für die Frührente der Frauen.