Neue verbesserte Erwerbsminderungsrente

Die Rentenreform 2014 brachte eine höhere Rente für Erwerbsgeminderte, allerdings nur bei Rentenbeginn ab 1. Juli 2014. Für neue EM-Renten stieg die Zurechnungszeit von 60 auf 62 Jahre. Zudem wurde die Berechnungsgrundlage verbessert.

Was bringt die neue Erwerbsminderungsrente?

Wer krank ist, nicht mehr arbeiten kann, also erwerbsgemindert ist, erhält gegenwärtig eine Erwerbsminderungsrente.

Zurechnungszeit verlängert

Die EM-Rente wird so berechnet, als hätte er noch bis zum vollendeten 60. Lebensjahr weiter mit dem alten Verdienst gearbeitet. Diese so genannte "Zurechnungszeit" fingiert also eine Erwerbstätigkeit bis zum 60. Lebensjahr. Mit der Rentenreform 2014 wird sie um zwei Jahre - verlängert - von 60 auf 62 Jahre. Das bedeutet, das Erwerbsgeminderte nunmehr so gestellt werde, als ob sie mit ihrem bisherigen durchschnittlichen Einkommen zwei Jahre länger als bisher gearbeitet hätten. Im vergleich zur alten Rechtslage kann das ein Plus von rund 45 Euro im Monat bedeuten.

Allerdings haben nur Rentenzugänge ab dem 1. Juli 2014 im Alter von unter 62 Jahren etwas von diesen Neuregelungen bei der Erwerbsminderungsrente. Für die Alt-Erwerbsminderungsrentner und solche Neu-Erwerbsminderungsrentner, die schon älter als 62 Jahre sind, sind die gesetzlichen Reformen unerheblich.

Günstigerprüfung

Für die Höhe der Erwerbsminderungsrente ist neben der Länge der Zurechnungszeit auch bedeutsam, wie der Verdienst ermittelt wird, der für die Zurechnungszeit maßgebend ist. Bislang wurde das fiktive Gehalt in der Zurechnungszeit auf Basis des Durchschnittsverdiensts während des gesamten Erwerbslebens bis zum Eintritt der Erwerbsminderung berechnet.

Ab dem 1. Juli 2014 wird die Berechnung geändert. Es wird geprüft, ob die letzten vier Jahre vor Eintritt der Erwerbsminderung sich negativ auf diese Berechnung auswirken, z.B. weil in dieser Zeit wegen körperlicher oder seelischer Einschränkungen bereits Einkommenseinbußen vorhanden waren. So solche Einkommenseinbußen kommen häufig vor, weil die Menschen in dieser Zeit schon häufig krank waren, oder krankheitsbedingt nicht mehr so viel bzw. gar nicht mehr arbeiten konnten. Mindern also die letzten vier Jahre vor Eintritt der Erwerbsminderung die Ansprüche, werden diese vier Jahre bei der Berechnung des fiktiven Gehalts während der Zurechnungszeit nicht mehr berücksichtigt. Es findet also eine "Günstigerprüfung" durch die Deutsche Rentenversicherung statt.

Gründe für die Verbesserung der Erwerbsminderungsrente

Die Erwerbsminderungsrente (EM-Rente) ist in der Vergangenheit Jahr für Jahr gesunken. Der durchschnittliche Rentenzahlbetrag im Jahr 2001 betrug 676 Euro. Im Jahr 2012 betrug er lediglich noch 607 Euro. Die Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen eine Erwerbstätig nicht mehr ausüben können, sind auf die Solidarität der Versichertengemeinschaft angewiesen.

Wer hat etwas von der neuen Erwerbsminderungsrente?

Nur Versicherte, die ab dem 1. Juli 2014 im Alter von unter 62 Jahren in Erwerbsminderungsrente gehen, werden etwas von der Neuregelung haben. Für alle anderen verbleibt es bei den bisherigen Regelungen. Eine Rückwirkung auf Altrenten findet aus Gründen der Finanzierbarkeit des gesamten Rentensystems nicht statt.

Krankheit oder Behinderung

Eine Erwerbsminderungsrente (EM-Rente) kann beantragt werden, wenn der Arbeitnehmer aufgrund einer Krankheit oder sonstigen Behinderung nicht mehr in der Lage ist, wenigstens sechs Stunden am Tag zu arbeiten.

Es gibt eine teilweise Erwerbsminderungsrente und eine volle Erwerbsminderungsrente. Teilweise erwerbsgemindert ist, wer täglich noch zwischen drei und bis unter sechs Stunden arbeiten kann. Die Folge ist eine Teilrente.

Voll erwerbsgemindert ist, wer weniger als drei Stunden täglich arbeiten kann. Es besteht dann ein Anspruch auf eine volle Erwerbsminderungsrente.

Eine Ausnahme besteht für arbeitslose Menschen, die teilweise Erwerbsgemindert sind. Da sie keine Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben, können sie eine volle Erwerbsminderungsrente erhalten.

Nicht: Berufsunfähigkeit

Ob eine Erwerbsminderung gegeben ist, entscheidet ein medizinischer Gutachter. Dieser wird vom Rentenversicherungsträger bestellt. Ob eine Erwerbsminderung vorliegt, wird nicht berufstypisch beantwortet. Es kommt also nicht darauf an, ob man in seinem bisher ausgeübten Beruf nicht mehr die Mindeststundenzahl arbeiten kann, sondern ob man generell irgendeine Arbeit noch ausüben kann.

Es gibt aber noch eine Ausnahme. Bei denjenigen, die vor dem 2. Januar 1961 geboren sind, kommt es auf die Berufsunfähigkeit an, also darauf, ob sie in gelernten oder einem vergleichbaren Beruf noch arbeiten können oder nicht.

Wartezeit: 5 Jahre

Eine Voraussetzung für die EM-Rente ist, dass vor Eintritt der Erwerbsminderung wenigstens fünf Jahre lang eine Mitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung bestanden haben muss. Das bedeutet nicht, dass 5 Jahre lang Beiträge eingezahlt worden sein müssen. Es reicht auch, wenn etwa Kindererziehungszeiten vorliegen.

Eine weitere Voraussetzung für den Bezug einer Erwerbsminderungsrente ist, dass in den letzten fünf Jahren vor der Erwerbsminderung wenigstens 36 Monate lang Pflichtbeiträge eingezahlt worden sind. Diese Pflichtbeiträge können auch durch andere Zeiten, etwa von Kindererziehung, Krankheit und Arbeitslosigkeit, erfüllt werden.

Die EM-Rente wird erst sechs Monate nach Eintritt der Erwerbsminderung gezahlt. Bis dahin zahlt die Krankenkasse Krankengeld.

Auf Zeit bewilligt

Die EM-Rente wird für zwei oder drei Jahre bewilligt. Nach Ablauf des Zeitraums werden die Voraussetzungen erneut überprüft. Wichtig hierbei ist, dass man rechtzeitig vor Ablauf der Rentenbewilligung einen neuen Antrag auf EM-Rente stellt. Dies sollte etwa vier Monate im Voraus erfolgen.

Wurde die EM-Rente 9 Jahre ohne Unterbrechung gezahlt, wird sie dann als Dauerrente bewilligt.

Hinzuverdienst

Bei einer vollen EM-Rente darf hinzuverdient werden. Der Zuverdienst darf aber 400 Euro im Monat nicht überschreiten.

Als Hinzuverdienst zählen neben Lohn und Gehalt bzw. dem Honorar bei einer selbständigen Tätigkeit auch Arbeitslosengeld oder Krankengeld. Anrechnungsfrei bleiben hingegen private Rente und Betriebsrenten.

Bei einer teilweisen Erwerbsminderungsrente kommt es für die Hinzuverdienst-Grenze auf den Verdienst der letzten drei Jahre vor dem Beginn der Erwerbsminderung an. Auf Basis dieser Summen wird die Hinzuverdienst-Grenze individuell berechnet.