Rentenhöhe - Obergrenze

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Rentenhöhe - Obergrenze

      Hallo,
      ich habe eine Frage zur Rentenhöhe. Mein Bekannter und ich sind schon ca. 15 J. in Rente, beide mit Erreichen des 60. Lebensjahres. Damals ging das noch ohne Abzüge. Ich bekomme ca. 1000 Euro Netto-Rente. Mein Bekannter meint, bei Ihm hätten damals die letzten Lohnerhöhungen sich nicht mehr auf die Rentenhöhe ausgewirkt. Ich denke jedoch, dass jeder höhere Bruttolohn auch eine höhere Rente bringt. Er jedoch sagte, sein Jahresbrutto als Angestellter läge schon an der Obergrenze.
      Das verestehe ich nicht. Wer kann mich aufklären? Wie hoch ist denn dann diese Bruttorente?
      Danke im Voraus.
      Hildegart
      Hallo!

      Also: für das Jahr 2014 beträgt die Beitragsbemessungsgrenze in Westdeutschland in der Rentenversicherung 71.400 €, d. h. es werden max. für diese 71.400 € Beiträge in das Rentenkonto eingezahlt. Alles, was oberhalt dieser Grenze an Einkommen erzielt wird, ist für die Rentenversicherung unerheblich und wirkt sich somit nicht rentensteigernd aus. Ähnlich verhält es sich mit den Beiträgen zur Krankenversicherung. Auch dort gibt es eine Obergrenze, bis zu der das Einkommen für die Höhe der Krankenversicherungsbeiträge berücksichtigt wird.

      Das Durchschnittsentgelt für 2014 liegt bei 34857 €, so dass man im Jahr 2014 max. 2,0484 an Entgeltpunkten erzielen kann. Das entspreicht einer Bruttorente von 58,60 €.

      Je nachdem wie sich Beitragsbemessungsgrenze und das Durchschnittsentgelt entwickeln kann der maximal erzielbare Rentenanspruch pro Jahr schwanken. Seit dem Jahr 2003 waren es zwischen 2,0362 und 2,1368 Entgeltpunkte pro Jahr.

      Viele Grüße

      Heinz
      Ergänzung:
      In Anlage 3 der Rentenbescheide sieht man, welche Entgeltpunkte die jeweiligen Jahreseinkünfte ergeben haben.Hat man runde Jahresbeträge mit zwei Nullen am Ende des fünfstelligen Betrages, so ist die Beitragsbemessungsgrenze bereits erreicht. Die Folge: in diesen Jahren haben zusätzliche Lohnerhöhungen keinen Mehrgewinn bei der Rente.
      Heinz

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."